"Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern!"
Die Rote Hilfe Deutschlands im antifaschistischen Widerstand ab 1933

Die Rote Hilfe Deutschlands (RHD) war schon in der Weimarer Republik eine große linke Solidaritätsorganisation mit etwa einer Million Mitgliedern. Nach dem Verbot im Frühjahr 1933 arbeiteten viele RHD-Aktivist/innen, darunter auch auffallend viele Frauen, in der Illegalität weiter - teils in losen Zusammenhängen, teils in gut vernetzten Gruppen. Die Rote Hilfe sammelte Spenden für die zahllosen KZ-Häftlinge und ihre Angehörigen, klärte mit Flugblättern und Zeitungen über den NS-Terror auf und brachte politisch Verfolgte heimlich über die Grenze ins Exil, wo die Emigrant/innen von den Auslandsbüros der RHD versorgt wurden. Selbst nach der offiziellen Auflösung der Roten Hilfe Deutschlands im Jahr 1938 führten dezentrale Strukturen die Unterstützung für die Verfolgten fort.
Mit dem Vortrag soll der heute fast vergessene Widerstand der Roten Hilfe gegen den NS-Terror in Erinnerung gerufen werden. Die Referentin ist Verfasserin der im September 2016 erschienenen Broschüre "Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern! - Die Rote Hilfe Deutschlands in der Illegalität ab 1933", in der das Thema erstmals ausführlich behandelt wird.

Beginn:Donnerstag, 22. Februar 2018
Ende:22. Februar 2018
Uhrzeit:20:00 Uhr bis 21:30 Uhr
Dauer:Termin
Leitung:
Silke Makowski
Nummer:11110
Ort:Geschwister-Scholl-Schule, Scholl-Grimminger-ZimmerAnfahrt
Raum:
Gebühr:
entfällt
Belegung:
 
 
 
Die Abbuchung der Kursgebühr erfolgt jeweils nach Kursbeginn!
entwickelt von cmx Konzepte
 und Webovations
cmxKonzepte© 
Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle:
Mo, Di, Mi, Fr 08.00-12.00 Uhr
Do 08.00-11.00 Uhr
und 14.00-17.30 Uhr
Telefonisch erreichen Sie uns in der Regel von 8 bis 17 Uhr.
Städtische
Volkshochschule
Crailsheim

Wissen und mehr